— STRESSMANAGEMENT

Kalka Coach für Burnout-Management

Mit Stress kann man
umgehen

Die gute Nachricht vorweg: Präventiv gegen Stress anzugehen kann man erlernen. Falscher Umgang mit Stressbelastungen führen im Berufsleben und im Alltag, oft unerkannt, schleichend und in Phasen, in den Zustand des Burnouts.

Malgorzata Kalka

— Coaching Stressbewältigung

In der Anamnese ermittel ich die individuellen Stressoren. Durch Stressreaktionstests - ggf. auch Mobbing- und Burnouttests - und dem Anlegen der zertifizierten Lebens-, Berufs-Landkarte lässt sich der Ist-Zustand gut darstellen. In der Analyse kristallisieren sich schon Lösungsansätze und erforderliche Methoden heraus. Dem daraus entstehenden Trainingsplan folgt die praktische Arbeit in den Sitzungen oder zu Hause mit anschließender Erfolgskontrolle.

Anti-Stress Coaching

Jeder kann Stressbelastungen ausgesetzt sein, ob im familiären Umfeld, nachbarschaftlichen Verhältnissen, am Arbeitsplatz oder in der Freizeitgestaltung (Unstimmigkeiten im Verein, Team). Die Mechanismen, die eine Person aus der Balance bringen, sind immer gleich. Entscheidend ist, wie jeder Einzelne mit dem Stress umzugehen weiß.

An diesem Punkt bieten Coachings professionelle Hilfestellung.

Besonders häufig betroffen von stressbedingten Krankheiten sind Sozial- und Gesundheitsberufe (Erzieher, Lehrer, Pflegepersonal), Mitarbeiter im Einzelhandel und Frauen mit Doppelbelastung durch Job und Familie.
Im Rahmen des Arbeitsschutzes nach dem Gesundheitspräventionsgesetzes sind Coachings zur Stressbewältigung eine sinnvolle Maßnahme.

Die verschiedenen Methoden im Stressmanagement zielen darauf ab, die beeinflussbaren Stressoren zu verändern. Am Ende steht Ihr ganzheitliches Wohlbefinden durch erfolgreiches Selbstmanagement.

Innere Widerstandskraft und Fähigkeit Konflikte, Niederlagen oder traumatische Ereignisse zu überstehen, bezeichnet man als Resilienz. Im Coaching lernen Sie, dieses "psychische Immunsystem" positiv zu beeinflussen und zu stärken. Gesteigerte Resilienz ermöglicht Ihnen Krisen besser zu überstehen. Sie erholen sich schneller und bleiben körperlich und seelisch gesund.

Pysikalisch-chemische Stressoren

  • Hitze, Kälte
  • Falsche oder ungenügende Beleuchtung - Tageslichtspektrum
  • Lärm
  • Sauerstoffmangel
  • Hunger, Durst
  • Stimulanzien - Nikotin, Koffein, Alkohol, Tabletten

Stressoren des Arbeitsumfeldes

  • Arbeitszeiten von 10 Stunden und mehr
  • Termin- und Zeitdruck
  • Auseinandersetzungen mit Kunden oder Klienten
  • Überhöhte Arbeitsanforderungen
  • Monotonie in den Arbeitsabläufen
  • Geringe Anerkennung
  • Ungeregelte Strukturen
  • Störfaktoren bei Arbeitsvorgängen
  • Rivalitäten, Konkurrenzkampf zwischen Kollegen
  • Probleme mit Vorgesetzten und Mitarbeitern
  • Persönliche Angriffe

Persönliche Stressoren

  • steigende Anzahl von beruflichen und privaten Problemen
  • Versagensängste
  • Ängste bzgl. sozialer Absicherung
  • dramatische Ereignisse wie Tod oder Scheidung
  • mangelnde Erholungszeit
  • Schlafdefizite
  • gesundheitliche Sorgen
  • Übergewicht
  • Mangel an Bewegung und körperlichem Ausgleich